Wohnen mit Beton

Zu hart und zu kalt, um nicht nur auf dem Bau, sondern auch in der Wohnung oder im Büro eingesetzt zu werden? Mitnichten! Beton spielt schon seit längerer Zeit als Gestaltungselement in der Inneneinrichtung eine große Rolle. Es eignet sich für Möbel, als Material für Dekoelemente und Schreibtischzubehör und auch für Leuchten und Uhren.

Sinnlich und warm: Beton und Holz

Während Sichtbeton im Hausbau oft kühl und abweisend wirkt, erscheinen Möbel, Leuchten und Accessoires aus Beton sinnlich und warm. Vor allem, wenn sie mit Holz kombiniert werden. Bester Beweis sind die Beton-Holz-Möbel von „Formdimensionen“. Das Möbel „Concrete Square Wood“ ist etwa ein Sideboard, das auch als Tisch oder Bank genutzt werden kann. Ein quadratischer Würfel aus Holz wird als Verbindungselement zwischen zwei  Betonplatten genutzt. 

www.formdimensionen.com

Wanduhren aus Beton

Der Name des Uhren-Labels von Florian Haller heißt „Urform“, die erste Silbe „Ur“ ist eine Reminiszenz an den Urgroßvater und an seinen Geburtsort Bad Urach. Genau wie der Urgroßvater fühlt sich der Urenkel der Hochwertigkeit im Detail und der erstklassigen Qualität der Bestandteile seiner Uhren verpflichtet. Dabei kommt ihm seine handwerkliche Ausbildung zum Tischlergesellen und seine Berufserfahrung im Betonmöbelbau zugute. Die Linie „Stone Age“ gibt es in den drei Betonfarbttönen Grau, Anthrazit und Weiß. Zum jeweiligen Farbton können sich die Kunden die gewünschte Zeigerfarbe aussuchen.

www.urform-haller.de

Beton im Papier-Look

Auf den ersten Blick wirken die Leuchten von "Dua" aus Köln wie aus Papier gefaltet und haben daher auch den passenden Namen „Likepaper“.  Erst bei genauerem Hinsehen erkennt man das Material Beton. Da die Schirme in Handarbeit hergestellt werden, unterscheiden sie sich trotz festgelegter Schnittmuster durch individuelle Kanten, Knicke und Falten.

www.dua-collection.com

Hier der Trendbericht zu dem Thema, erschienen in der P&G:

Download
Trendscout Schönes aus Beton.pdf
Adobe Acrobat Dokument 210.8 KB